You are here
Die ersten beiden Bände der neuen Buchreihe Invisible Film History wurden vorgestellt Film Buch 

Die ersten beiden Bände der neuen Buchreihe Invisible Film History wurden vorgestellt

Eine neue Reihe von Büchern mit Drehbüchern zu nicht realisierten Filmen wurde am Mittwoch in der Hauptstadt von Budapest unter dem Titel “Budapest Classic Film Marathon” in “Invisible Movie History” vorgestellt.

Der erste Band einer neuen Reihe von Bücher über Filmgeschichte Invisible Werke von Stephen Szöts Tetemrehívás Szenario, ein weiterer Band der Serie Sara Alexander Kossuth-Preis ausgezeichneten Kameramann, Regisseur nicht realisierte zwei Szenarien lesbare Einführung durch den Direktor.
Gregory Thomas Kucsera, Generalsekretär der Ungarischen Akademie der Künste (MMA) betonte die neue Serie Premiere: Unterstützung Szenarien namhafte Schöpfer bieten gemeinsame Reihe von MMA mieten und die ungarische National Film Archive, die nicht aus irgendwelchen Gründen Filme geboren, aber Sie können Schatten und bereichern die einzelnen Direktoren, oder Perioden.
Er betonte, dass die erste Band, Stephen Szöts das technische Drehbuch The Last Palatine, gekoppelt mit einer DVD-Anlage und dem Autor Vor- und Nachwort berechtigt, in dem das Design, die Geschichte und Ursachen des Scheiterns der Formation hervorruft.
Eszter Fazekas, Filmhistoriker, Mitglied des Ungarischen Nationalen Filmarchivs, sagte, dass ihm vor 110 Jahren im Drehbuch von István Szőts ein “Mord” folgte. Er erklärte, dass Lajos Kossuth István einen Kater der ungarischen Krone anbot, also fürchtete er die österreichische Macht. Deshalb ist die Legende entstanden, dass die Katze ermordet wurde.
Sara Alexander sagte, dass die Palatine die Justizmedizinerin bekleiden einen Blutfleck auf dem Familiengrab im Jahr 1977 gefunden Wenn die Erkundung, und fand, dass dies ein Zeichen für einen Schuss ist. Szőts wollte dieses Verbrechen einpacken. Sie waren an mehreren Stellen zerstreut worden, als sich herausstellte, dass diese Theorie gescheitert war und dass der Tod des Teufels durch eine Lungenentzündung verursacht wurde. Aus unerklärlichen Gründen kam auch der Brief aus dem Nador ans Licht, in dem er sich nach seiner tödlichen Krankheit sehnt.
Er betonte, dass István Szőts in der Lage war, von seinem Filmentwurf zurückzutreten, weil die Fakten der ursprünglichen Geschichte widersprachen, er wollte nicht Filme um jeden Preis machen.
Ein weiterer Band der Serie Sara Alexander und Peter Dobai Lieber Indien und Istvan Sandor Kardos und Film Sara Trans Traum literarischen Szenarien, in denen der Mangel an Geld nach dem Regimewechsel nicht auf die große Leinwand bekommen.
Sára Sándor erklärt: das liebe Indien Amrita Sher-Gil ist eine ungarisch-indische Malerin und der Transsibirische Traum ist eine tragische Gulag-Geschichte.
Er sagte, dass die Indianer auf die Umsetzung des Lackfilmes auf der Frau zugestimmt hatten, der Direktor ein Feld besucht Indien für drei Monate gehalten, die auf Fotografien, aber in der Zwischenzeit konnte die richtige finanzielle Unterstützung für die Umsetzung in Ungarn schaffen.
“Und dann vergingen die Jahre und ich wurde gefeuert, und jetzt mache ich keine Filme mehr – sie sind vergangene Träume”, sagte der Regisseur.
Das literarische Drehbuch stammt von Péter Dobai, der eine unglaubliche Verbindung mit dem abenteuerlichen Leben des ungarisch-indischen Malers schrieb – betonte der Regisseur.
Péter Dobai sagte, dass Amrita Sher-Gil 1913 in Budapest geboren wurde, ihre Mutter war Ungarin, ihr Vater war Umrao Sher-Gil Sikh Prinz. Seine Kunst, sein abenteuerliches Leben, sein mysteriöser Tod, seine Reisen, sein wildes Sexualleben und seine Ehe wollten alle gefilmt werden – sagte der Kossuth-Preisträger.
Nach der Buchpräsentation Raduly George, Direktor des Ungarischen Nationalen Filmarchiv und Gregory Thomas Kucsera, Generalsekretär der MMA dank seiner 85-jährigen Sara Alexander Regisseur und gesiebt, um die durch Steine restauriert Filme geworfen.

Share Button

További Hírek:

Leave a Comment